P05 Landwirtschaft

Wie komme ich möglichst einfach zu hochwertigen, regionalen Lebensmitteln?

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

P03 Landwirtschaft

Thema: Landwirtschaft
Fragestellung: Wie komme ich als Kunde/Kundin besser an hochwertige, regionale Lebensmittel?
Zeitraum: Februar 2019 bis Mai 2019
Projektträger: noch offen
Hauptmoderation: Ursula Kopp
Region(en): Leader Region Traunviertler-Alpenvorland und Nationalpark Kalkalpen, Steyr
Beteiligte: 31 Personen
Veranstaltungen: 2

Kurzzusammenfassung

Projektideen zur Förderung des Konsums regionaler Lebensmittel.

  • Regiobus: Verkürzung von Einkaufszeit/wege für KundInnen
  • Chill in the Street: Attraktivierung regionaler Lebensmittel für Jugendliche
  • EDV-basiertes Bestell- und Abholsystem

 

Projektbeschreibung

Der eintägige Workshop zum Projekt „Landwirtschaft“ fand am 8. Februar 2019 im Holzhaus E1NS, Adlwang statt. Unter der Projektleitung von LAbg. Regina Aspalter und dem LEADER-Manager Felix Fößleitner beschäftigten sich 13 TeilnehmerInnen mit der Fragestellung „Wie ich als Kunde/Kundin besser an hochwertige, regionale Lebensmittel komme?”. Unter der Moderation von Ursula Kopp, FH Steyr und der Co-Moderation von Leopold Zöserl wurden in zwei Gruppen Ideen für die Themen a) Wie können wir die Einkaufszeit/wege für die KundInnen verkürzen? und b) Wie können wir die regionalen Lebensmittel für Jugendliche „cooler“ machen?, entwickelt. Nach einer verkürzten Verständnis- und Empathiephase wurden Ideen generiert und final an zwei Prototypen gearbeitet (siehe Ergebnis).

In einem weiteren Schritt wurde ein Vertiefungsworkshop, am 7. Mai 2019, organisiert, bei dem mit ExpertInnen Überlegungen zu Innovationen in der regionalen Selbstversorgung angestellt wurden.

Regionale Selbstversorgung ist in vielen Regionen Österreichs ein aktuelles Thema. Dabei gibt es zahlreiche Initiativen und unterschiedliche Betreibermodelle. Das PAN-Projekt (https://www.pan.at/) setzt sich mit dieser Thematik auf professionelle Art und Weise auseinander und versucht die regionalen Versorgungsstrukturen zu forcieren. Dafür wurde ein Prototyp einer App entwickelt, die sämtliche Abläufe in diesem Kontext steuert. Im Vordergrund stehen dabei Usability und die dahinterliegenden Logistikprozesse, also die Steuerung der Güter- und Informationsflüsse.

Prototyp dieses Workshops war ein Entwurf einer App (IT basiertes Logistiksystem). Die TeilnehmerInnen am Workshop (regionale Produzenten, Regionalentwickler, Logistikexperten) definierten dabei deren Anforderungen an ein solches IT System.

Im Workshop selbst wurde ein Planspiel durchgespielt, wobei es vier unterschiedliche Rollen gab (1) ProduzentInnen, (2) KundInnen, (3) die Abholstation und (4) das IT System.

Das Planspiel wurde durch eine fiktive Bestellung regionaler Produkte gestartet. Diese Bestellung setzte einen Logistikprozess in Gang, der die Informationsflüsse zwischen ProduzentInnen, der Abholstation und den KundInnenen simulierte. Anhand dieses Planspiels konnten die Bedürfnisse und Anforderungen an regionale Selbstversorgung definiert werden. Daraus wurden dann die Anforderungen an das IT basierte Logistiksystem abgeleitet.

Ergebnisse

Beim ersten Workshop, am 8. Februar 2019, wurde ein Bestell- und Zustellsystem entwickelt: Der Kunde kann über App/Computer die Waren bestellen, die Waren kann fertig gepackt in einem Geschäft abgeholt werden oder wird mittels „Regiobus“ an einen zentralen Platz in der Gemeinde zugestellt.

Die zweite Gruppe entwickelte einen Prototypen für ein mobiles Street-Food-Festival für Jugendliche auf einem beliebig wählbaren öffentlichen Platz. Es geht dabei um ein Mobiles Event mit action area und für Jugendliche aufbereitetes Street-food, mit Cocktailbar (ev. aus regionalen Lebensmitteln) mit ungewöhnlichen Sitzmöglichkeiten, dance floor für Abwechslung, Objekt mit Brunnen zur Abkühlung. Ein mobiler „Kochwagen“ ist eine mobile Küche. Es gibt auch einen Bewegungsbereich. Regionale Produkte werden der Jugend gerecht angeboten, eventuell in einer Form, bei der sich auch die Jugendlichen beteiligen können. Dieses Festival kann von Ort zu Ort wandern.

Im Vertiefungsworkshop wurde ein EDV-basiertes Bestell- und Abholsystem entwickelt:

Neben den erhobenen Anforderungen wurde definiert, dass eine Abholstation und die darin beschäftigten Personen eine besonders wichtige Rolle im System haben und durch aufmerksames Kommunizieren und Vermitteln von Nachfrage und Angebot auf persönlicher Ebene wesentlich zum Erfolg von regionaler Selbstversorgung beitragen können.

Die Ergebnisse des Workshops können dazu verwendeten werden, den vorhandenen Prototypen weiterzuentwickeln um diesen in einem realen Testlauf zu testen.

Hauptziele dieses Testlaufs sind die Weiterentwicklung des IT basierten Logistiksystems hin zur Marktreife sowie die Entwicklung eines Geschäftsmodelles zur regionalen Selbstversorgung unter Einsatz des IT basierten Logistiksystems.

Durch den bereits durchgeführten Workshop wurden Kontakte zu wichtigen Stakeholdern im Raum Steyr geknüpft, weshalb der Test im Raum Steyr stattfinden soll. Ein weiterer Vorteil ist, dass die TeilnehmerInnen des Workshops bereits auf dieses System sensibilisiert wurden und einen klaren Nutzen erkennen. Wichtiger Bestandteil des Testlaufs ist die Entwicklung eines passenden Testdesigns. Dieses Testdesign soll in der Lage sein dem Prototypen entscheidend weiter zu entwickeln. Im Fokus stehen die weitere Verbesserung der Usability für KundInnen, ProduzentInnen und der Abholstation sowie die effiziente Steuerung der Waren- und Informationsflüsse zwischen den Stakeholdern.

Der Testlauf soll über einen noch zu definierenden Zeitraum erfolgen, wobei dieser auch eine intensive Einbindung, Begleitung und Betreuung der Stakeholder durch Befragungen, Workshops und Analysen der Logistikprozesse vorsieht. Neben den Stakeholdern ist auch die Integration einer Abholstation wesentlich, da diese wesentlich zum Erfolg eines solchen Systems beitragen kann.

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.
Projektstart
Februar 2019
Kontakt
Das Projektteam ist bereits vollzählig!

Vielen Dank für die zahlreiche Anmeldungen.
Die Teilnehmer wurden rechtzeitig vor dem Projektstart verständigt.







dokumente zum event

11.15.2019

Was ist bereits passiert?